Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

Einem Menschen die Hand geben, wenn er sie braucht. Nach diesem Motto engagiert sich der Verein zur Förderung sozial und gesundheitlich benachteiligter Menschen in Mainz und Umgebung e.V. seit seiner Gründung am 4. Juli 2019 in Mainz-Ebersheim für benachteiligte Menschen im Großraum Mainz/Rheinhessen und Teilen Wiesbadens.
Mit zahlreichen Angeboten und Projekten möchte unser Verein denjenigen helfen, die sonst keine Hilfe bekommen - oder nur unter erschwerten Bedingungen. Wir arbeiten nach dem Motto: "Die Menschen müssen nicht zu uns kommen, wir kommen zu den Menschen". Unser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein breites Spektrum an sozialen Dienstleistungen und Hilfsangeboten anzubieten. Mach dir selbst ein Bild davon, wie vielseitig wir sind.

Rheinhessen hilft!

 

 
 
Unser Verein betreibt seit Anfang November 2020 einen Kältebus, der durch zahlreiche Privat- und Firmenspender finanziert werden konnte. Mehr zu diesem Thema und den Sponsoren finden Sie auf unserer Facebook-Seite unter @sozialehilfemz.
 
Unser Verein zur Förderung sozial und gesundheitlich benachteiligter Menschen in Mainz und Umgebung e.V. (Projekt: "Rheinhessen hilft!) hat sich im Sommer 2019 in Mainz-Ebersheim gegründet. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige sowie mildtätige Zwecke und hat seinen Vereinssitz in Mainz-Hechtsheim, wobei hier kein Publikumsverkehr möglich ist. Zweck des Vereins ist die Wahrung der Rechte der Bürgerinnen und Bürger, die Förderung des Gesundheitswesens und der Gesundheits- und Altenpflege, die praktische, materielle und ideelle Hilfe von Menschen in gesundheitlichen und/oder persönlichen Notlagen sowie die Förderung der Fürsorge von ehemaligen Strafgefangenen zum Zwecke der Reintegration in die Gesellschaft und das Berufsleben.
 
Im Rahmen seiner Gründung hat es sich unser Verein zum Ziel gesetzt, Projekte und Modelle zugunsten armer und/oder sozial benachteiligter Menschen zu entwickeln und zu realisieren, Menschen und Versicherte, denen zu Unrecht notwendige (medizinische) Leistungen durch die (gesetzliche) Krankenversicherung verweigert werden oder wurden zu helfen und zu unterstützen, Hilfestellung und Unterstützung an Personen zu geben, die sich durch Krankenkassen, Krankenhäuser, Ärztinnen und Ärzte, (Kranken-)Versicherungen, durch die Justiz oder den Gesetzgeber benachteiligt oder geschädigt fühlen sowie bei der Chancengleichheit, Bildung und der gesellschaftlichen sowie beruflichen Reintegration von entlassenen bzw. ehemaligen Strafgefangenen zu helfen und auch zu unterstützen. Eine Rechtsberatung findet - sofern erforderlich - nur durch Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte statt, die mit uns kooperieren. Hier arbeitet etwa eine Rechtsanwältin aus Rostock mit uns zusammen, insbesondere im Bereich des Sozialrechts; die Beratung der Klienten erfolgt dann telefonisch oder per Video-Chat. Auch mit Mainzer Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten arbeiten wir eng zusammen.
 
Folgende Dinge haben wir uns "auf die Fahnen" geschrieben: Öffentlichkeitsarbeit, Beratung und Vermittlung, Herausgabe von Publikationen bzw. Artikeln, Prozessüberwachung und Prozessbegleitung (ohne Rechtsberatung), Durchführung und Teilnahme von und an Veranstaltungen, Mittelbeschaffung für Menschen, die sich in einer sozialen Notlage befinden und/oder auf medizinisch notwendige Leistungen angewiesen sind, Erfahrungsaustausch und Lobbyarbeit sowie demokratische Einflussnahme auf die Gesetzgebung und sonstige Meinungsführer.
 
Unser Verein fordert: eine Chancengleichheit zu Gesundheitsleistungen unabhängig von Einkommen und Status, der Zugang zur Inanspruchnahme von schnellen und wirksamen medizinisch notwendigen Leistungen (kein "2-Klassen-System"), Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung, z.B. durch Foodsharing-Angebote in Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen sowie einen würdevollen Umgang mit sozial und/oder gesundheitlich benachteiligten Menschen (insbesondere Obdachlose) und deren Tiere.
 
Zu unserem aktuellen Winterangebot (Kältebus / aufsuchende Hilfen von Obdachlosen Menschen):
Ende Oktober 2020 ging für unseren Verein ein großer Traum in Erfüllung. Im Rahmen eines Spendenaufrufs wurde uns ermöglicht, für unsere wichtige Arbeit im Bereich der Obdachlosenhilfe in der Stadt Mainz, im Landkreis Mainz-Bingen sowie in Kastel und Kostheim einen Kältebus anzuschaffen, der im Sommer auch als Wärmebus eingesetzt werden wird. Dieser Kältebus fährt seit Anfang November 2020 in der Stadt Mainz und bei Bedarf in den Stadtteilen, im Landkreis Mainz-Bingen sowie in Mainz-Kastel und Mainz-Kostheim. Mit dem Kältebus können wir den Winter für die Obdachlosen in unserer Region erträglicher machen. Hinweise zu den Aufenthaltsorten und den Schlafstellen der Obdachlosen Menschen haben wir durch eigene Erhebungen und durch Hinweise von Bürgerinnen und Bürger, die über verschiedene Kanäle (siehe unten) bei uns eingehen.
 
Zur Erreichbarkeit des Kältebus:
Der Bus ist während der “kalten Jahreszeit” zu Sichtungsfahrten im Stadtgebiet und bei Bedarf in den Stadtteilen sowie im Landkreis Mainz-Bingen unterwegs und bietet aufgrund der Corona-Pandemie aber keinen Transport an. Er versorgt mit Decken, Schlafsäcken, Essen, warmen Getränken, Mützen, Schals, Hygieneartikeln, Erste-Hilfe-Ausrüstung etc. In diesem Zusammenhang haben wir Obdachlose Menschen in den vergangenen Wochen sehr intensiv mit Schlafsäcken, Decken und warmer Bekleidung versorgt. Die Menschen kennen uns auf der Straße. Der Mainzer Kältebus ist für die Stadt Mainz und den Landkreis Mainz-Bingen unter der Hotline (0163) 6867137 telefonisch erreichbar. Wir versorgen auch in Kastel und Kostheim. Hinweise werden auch immer gerne per SMS, WhatsApp, Facebook oder Mail an info@rheinhessen-hilft.de entgegengenommen. Der Kältebus ist nicht 24h täglich erreichbar und ist lediglich ehrenamtlich in Betrieb. Die Kältebus-Mitarbeiter erhalten kein Geld für ihre Arbeit und haben ein normales Arbeits- und Familienleben.
 
Der Kältebus ist aktuell täglich im Dienst. Da dies aufgrund der Ehrenamtlichkeit und der begrenzten Personalstruktur aufgrund von Corona nicht immer garantiert werden kann (es gibt feste Teams, unser aktives Team haben wir aufgrund des Lockdowns verkleinert, die meisten gehen nebenher noch einer "normalen" Arbeit nach), stellen wir zumindest sicher, dass wir in einem 2-Tages-Rythmus immer unterwegs sind, dies bedeutet, das der Kältebus mindestens 3-4 mal pro Woche unterwegs ist (Beispiel: Montag, Mittwoch, Freitag, Sonntag, Dienstag, Donnerstag, Samstag usw. - dies als Beispiel). Damit die Obdachlosen Menschen, die uns schätzen und bei denen wir uns seit Sommer 2019 etablieren konnten, nicht im Ungewissen sein müssen und verbindlich wissen, wann wir kommen, teilen wir beim Aufsuchen der Obis immer mit, wann wir das nächste Mal wieder mit dem Kältebus kommen werden (z.B. Info: "morgen / übermorgen").
Sollte es schneien oder sollten die Temperaturen stark sinken, weichen wir natürlich von dem 2-Tages-Rythmus, der sichergestellt wird, ab.
 
Wenn wir kommen, gibt es meist auch immer eine warme Mahlzeit, wenn es kalt ist wird unsere Suppe gerne geschätzt. Auch am "Containerdorf" am Fort Hauptstein machen wir regelmäßig Halt, der dortige Sicherheitsdienst ist uns immer behilflich.
 
Die Obdachlosen wissen auch immer, wie Sie uns erreichen können, falls etwas unaufschiebbares besprochen werden muss oder Hilfebedarf besteht. Hier sind wir zusätzlich auch morgens und Mittags in Stadt und Landkreis unterwegs, um dieses Angebot abzudecken, sofern Bedarf besteht. Wir helfen den Menschen bspw. auch beim Ausfüllen von Anträgen, bei der Kommunikation mit Ämtern und Behörden usw. Zuletzt konnten wir zwei Obdachlose Menschen über einen sehr langen Zeitraum in einem mit uns kooperierenden Hotel in Wörrstadt unterbringen, einer von diesen konnte eine Wohnung finden, der andere wird bis Ende März 2021 bleiben und vom Hotelbesitzer dann eine Wohnung erhalten (es handelt sich hier um einen Menschen, der in Nierstein wohnte und dort zwangsgeräumt wurde).  Auch den örtlichen Polizeidienststellen und Ordnungsbehörden ist unser Angebot bekannt. Mit diesen arbeiten wir eng zusammen.In unserem Verein gibt es kein bezahltes Personal, alles läuft zu 100% ehrenamtlich:
 
Wir sind ganzjährig dringend auf Spenden angewiesen:

Bankverbindung:
Vereins- und Spendenkonto bei der Volksbank Alzey-Worms eG
IBAN: DE35550912000031977207
BIC: GENODE61AZY
Verwendungszweck: Kältebus + persönliche Daten (zum Versenden der Spendenbescheinigung)
 
Sachspenden-Abgabe nur bei Voranmeldung möglich. Bitte kontaktieren Sie uns. Wir nehmen aktuell KEINE Kleidung entgegen.
 

"Wer nicht im Augenblick hilft, scheint mir nie zu helfen, wer nicht im Augenblick Rat gibt, nie zu raten."

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832).

 

Besuchen Sie uns auch auf Facebook:

http://www.facebook.com/sozialehilfemz
@sozialehilfemz

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?